Praxisseminar: 

Die Stadt als Bühne

Räume als Erlebnisorte im Stadtmarketing inszenieren„Praxis-Seminar „Stadt als Bühne“

Die Inszenierung einer Stadt baut auf eine stringente städtische Dramaturgie. Grundlage bildet die Auseinandersetzung mit dem Lebens- und Kulturraum. Kommunen veranstalten Stadt- oder Weinfeste, positionieren sich mit großartigen Sport- & Kulturevents im öffentlichen Raum oder versuchen mit kleinen, sehr feinen Straßenfesten der Bevölkerung positive Momente anzubieten.

Effekte eines zeitgemäßen Stadtmarketing-Verständnisses bauen auf der konsequenten Weiterentwicklung von Urban Events an Hand konkreter Best-Practice-Modelle und setzen Themen und Art der Inszenierung von Stadtevents dabei so, dass über die ästhetische Erbauung hinaus ein Diskurs mit der Bevölkerung entstehen kann.

Veranstaltungen können einen Mehrwert erzeugen. Frequenzen und Nächtigungen werden gesteigert, der Handel und die Gastronomie können, zumindest temporär, profitieren. Mit Sport-, Kultur- und Genussevents kann das Image einer Stadt spektakulär inszeniert und positiv aufgeladen werden. Nur, welche Maßnahmen passen zu meiner Stadt, welche bauen auf meiner DNA auf und finden die Akzeptanz in der Bevölkerung?

Zielgruppe und Methode

Was bietet das Seminar?

  • Einen eintägigen Intensivkurs, der alle zentralen Aspekte zum Potenzial, zum Verständnis und zur Inszenierung von städtischen Räumen umfasst
  • Wir vermitteln kein abstraktes Lehrbuch-Wissen, sondern liefern anschauliche Beispiele und konkrete Empfehlungen
  • Das Seminar vermittelt Techniken und Erfolgsprinzipien, die sich in vielen Städten praktisch bewährt haben
  • Unser Anspruch: Wissen und Nutzen, der morgen umgesetzt werden kann.
  • Die Teilnahme am Seminar wird durch ein Zertifikat bestätigt

Wer kommt – und wer nicht?

  • Verantwortungsträger aus Stadt- und Regionalmarketing sowie der Stadt- und Projektentwicklung.
  • Was lernen Sie über Stadtmarken?
  • Sie gewinnen ein tieferes Verständnis von der Inszenierung von Räumen im städtischen Kontext
  • Sie erfahren, wie man Events als Teil einer städtischen Gesamterzählung strategisch aufsetzen sollte und welche Fehler es unbedingt zu vermeiden gilt
  • Sie lernen mehr darüber, wie Räume Städte verändern und welche Verknüpfungen mit Projektentwicklungen bestehen
  • Sie lernen im Austausch, welche Erfahrungen Kollegen aus anderen Städten in Sachen Stadtinszenierung gemacht haben

Das Seminar-Programm

  • Begrüßung durch Christoph Thoma und Thorsten Kausch
  • Dr. Martina Taubenberger: Stay true, be real, get sexy. Wie Kulturprojekte Geschichte interpretieren, gesellschaftliche Wirklichkeit gestalten, Zusammenhalt fördern und nachhaltig Identität stiften können
  • Thorsten Kausch: Herausforderungen im Stadtmarketing – Vom Kommunikator zum Kurator
  • Christoph Thoma: Wie kann städtische Dramaturgie entstehen?
  • Thorsten Kausch: Strategisches Eventmarketing
  • Nicole Srock.Stanley: Identitätsstiftendes Marketing über Quadratmeter
  • Sören Uhle (Geschäftsführer der CWE Chemnitz) und Dr. Martina Taubenberger im Dialog: Chemnitz – Spätsommer 2018
  • Thorsten Kausch / Christoph Thoma: Blitzlicht mit Zukunftsperspektive
  • Diskussion und gemeinsamer Ausklang

Facts zur Veranstaltung

Datum/Ort:

Mittwoch, 03.04.2019, 09:30 – 17:00 Uhr
München, whiteBOX, Atelierstraße 18 (http://www.whitebox.art)

Preis:

Teilnahmegebühr: EUR 435,- zzgl. 20% MwSt. inkl. Kaffeepausen und Mittagssnack
BCSD-Mitglieder in Deutschland und STAMA-Mitglieder in Österreich erhalten 15% Ermäßigung (EUR 375,- zzgl. 20% MwSt.)

Stornobedingungen:

  • ab 26.02.2019: 25% der Teilnahmegebühr
  • ab 06.03.2019: 50% der Teilnahmegebühr
  • ab 20.03.2019: 100% der Teilnahmegebühr

Dokumentation:

Charts der Vorträge als PDF

Veranstalter:

Die Stadtmanufaktur (www.stadtmanufaktur.com), Große Bleichen 32, 20354 Hamburg/Deutschland in Zusammenarbeit mit der whitebox Kultur gGmbH, Atelierstraße 18, 81671 München

Christoph Thoma, Bludenz/Wien, Kulturmanager und Kulturpolitiker, war bis Ende 2016 einer der Promotoren für die Bewerbung der Rheintalstädte Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Hohenems als Kulturhauptstadt Europas 2024 und bis Mitte des Jahres 2016 Geschäftsführer der Bregenz Tourismus & Stadtmarketing GmbH. Davor war er bei der Jeunesse Österreich in Wien tätig sowie Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Grazer Spielstätten GmbH und der Bludenz Kultur gGmbH. 2011 bis 2016 war Christoph Thoma Vorsitzender der ASSITEJ Austria, des Dachverbands für professionelles Kinder- und Jugendtheater in Österreich. Aktuell begleitet er unter anderem die Bewerbung der Stadt Chemnitz zur Kulturhauptstadt Europas 2025, die Kulturkonzeption der Stadt Weingarten sowie die Jeunesse Österreich und hat einen Lehrauftrag für Musikmanagement und Musikvermittlung am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch inne.

Thorsten Kausch, Hamburg, berät seit Oktober 2016 als selbstständiger Unternehmer Städte und Institutionen in strategischen Fragestellungen. Er war seit Sommer 2006 Geschäftsführer der Hamburg Marketing GmbH sowie von 2010 bis 2013 in gleicher Funktion auch bei der Hamburg Tourismus GmbH. Von November 2013 bis September 2016 baute er gleichzeitig zum Hamburg Marketing das Convention Bureau auf. Somit war er über zehn Jahre für die systematische Implementierung und Umsetzung der Stadtmarken-Strategie in Hamburg zuständig. Events/Inszenierungen wie die „Hamburg Cruise Days“, das Reeperbahnfestival, die FIFA WM 2006 in Hamburg und die Eröffnungskommunikation der Elbphilharmonie stehen für seinen Ansatz der „Stadt als Bühne“. Er ist, gemeinsam mit Christoph Thoma, Mitgründer der Stadtmanufaktur, die Lösungen an der Schnittstelle zwischen Kultur, Stadtentwicklung und Stadtmarketing erarbeitet. Zudem ist Kausch Mitherausgeber der Fachbücher „Städte als Marken. Strategie und Management“ und „Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte“.

Dr. Martina Taubenberger, München, ist selbstständige Kulturmanagerin, Konzeptentwicklerin, Kulturproduzentin und Beraterin. Zuvor war sie als Leiterin des Geschäftsbereichs „Festspiele und Kulturbüro“ und als stellvertretende Fachbereichsleiterin Kultur für die Stadt Heidenheim tätig (2007 – 2011). Ihre Schwerpunkte sind kommunale Kulturentwicklung, Kulturkonzeptionen u.a. im Rahmen von Konversionsflächen und Stadtentwicklungsprojekten, Projektsteuerung, Controlling und Projektmanagement sowie Moderation. Zu ihren Auftraggebern zählen Kultureinrichtungen wie die Philharmonie Luxembourg, die Elbphilharmonie Hamburg oder die Dresdner Sinfoniker, öffentliche Träger und Stiftungen wie das Schwäbische Bildungszentrum Irsee oder die Körberstiftung Hamburg und Kommunen (Mannheim, Kaufbeuren, Ennepetal, Singen /Hohentwiel). Für den Bauträger des Kreativquartiers Werksviertel-Mitte in München konzipierte und implementierte sie das Kulturzentrum und Atelierhaus whiteBOX, das sie seit seiner Gründung im Mai 2016 als Geschäftsführerin leitet. Ihre Vermittlungsprojekte wurden mehrfach ausgezeichnet, so u.a. mit dem „junge ohren preis“ und dem Preis des Bundespräsidenten „Kinder zum Olymp“. 2018 wurde sie für den Bundespreis MIXED UP nominiert.

Thorsten Kausch und Christoph Thoma haben „Die Stadtmanufaktur“ als Business- und Beratungsplattform an der Schnittstelle von Stadtmarketing, Stadtplanung und Kulturentwicklung gegründet.

Jetzt anmelden!

Mitglied bei BCSDMitglied bei Stadtmarketing Austria